Schutzausrüstung

 

Mindestausrüstung

Die Einsatzkleidung stellt die persönliche Mindestausrüstung dar. Sie muss von jeder Feuerwehrfrau bzw. von jedem Feuerwehrmann bei Übungen und Einsätzen getragen werden. Die persönliche Mindestausrüstung besteht aus folgenden Einzelteilen:  

 

- Feuerwehrhelm mit Visier und Nackenschutz 

- Feuerwehrjacke ( Modell Niedersachsen oder HuPF Teil 3)

- Feuerwehrschutzhandschuhe  

- Feuerwehrhose ( Modell Niedersachsen oder HuPF Teil 2)  

- Feuerwehrsicherheitsstiefel 

 

 Mindestausrüstung (Links: Modell Niedersachsen, rechts nach HuPF 2&3)

 

 

 Ausrüstung für den Atemschutzeinsatz

 - Feuerwehrhelm mit Visier, Helmlampe und Nackenschutz  

- Flammenschutzhaube  

- Feuerwehrüberjacke ( Modell Niedersachsen oder HuPF Teil 1)

- Feuerwehrschutzhanschuhe 

- Feuerwehrsicherheitsgurt mit Feuerwehrbeil 

- Feuerwehr Kombi Leinenbeutel mit 30m Feuerwehrleine, Türkeile, Bandschlinge,   Rettungsschere und Markierungsstift  

- Feuerwehrüberhose ( HuPF Teil 4b)

- Feuerwehrsicherheitsstiefel   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausrüstung für den Atemschutzeinsatz

 

 

Ausrüstung für den erweiterten Atemschutzeinsatz

- Hitzeschutzbekleidung Form II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hitzeschutzbekleidung Form II 

 

 

 Ausrüstung für den Einsatz in Gewässern 

- Wathose 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeiten in Gewässern. 

 

 

 Ausrüstung für den Einsatz mit der Motorsäge

- Schnittschutzhose 

- Schutzhelmkombination  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeiten mit der Kettensäge  

 

 

 Kennzeichnungswesten


Kennzeichnungswesten oder auch Funktionswesten genannt werden verwendet um Einsatzkräfte, die im Einsatz eine besondere Funktion haben, als Ansprechpartner zu kennzeichnen.


- Einsatzleiter 

- Einheitsführer

- Atemschutzüberwachung  

 

Funktionsweste des Einsatzleiters


Funktionsweste des Einheitsführers - Gruppenführer HLF


Funktionsweste des Einheitsführers - Gruppenführer LF


Funktionsweste des Einheitsführers - Zugführer des Fachzuges


Funktionsweste der Atemschutzüberwachung



Weitere Ausrüstung

- Rettungsmesser 

- Holster   

- Keile und Bandschlingen  

 

Erklärung zu der HuPF

Die Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung (HuPF) wird in Deutschland für eine universelle Feuerwehrschutzbekleidung benannt. 

 

Unterteilung der HuPF  

 

Teil 1: Feuerwehrüberjacke

Teil 2: Feuerwehrhose

Teil 3: Feuerwehrjacke

Teil 4a: Feuerwehrüberhose (mit einer weiteren Hose z.B. nach HuPF Teil 2 tragbar)

Teil 4b: Feuerwehrüberhose (allein tragbar)

 

 

 

 

 

Besucherzähler:

 

671961

 

 


 

 Auch auf Facebook: